Archiv für den Monat: Oktober 2017

inqueery.de: Safer Sex dank Pille?

PrEP ist nicht weniger als Safer Sex 3.0, erklärt Moderator Benjamin Scholz gleich zu Beginn des anyway-Talks „Safer Sex dank Pille?“. PrEP steht für Präexpositionsprophylaxe, also Vor-Risiko-Vorsorge. HIV-Negative nehmen Medikamente, die eine Ansteckung mit dem Virus verhindern. Anfang September hat der Kölner Apotheker Erik Tenberken durch eine Kooperation mit Generikaherstellern ermöglicht, dass eine Monatspackung PrEP für etwa 50 Euro zu haben ist.

[Lesen Sie hier den gesamten Artikel]

ReD-Award für Erik Tenberken

prep

Berlin – Nelson Mandela, Dirk Bach, Wolfgang Joop und Georg Uecker zählen zu den Trägern des Reminders Day Award (ReD-Award). Am Samstag hat der Kölner Apotheker Erik Tenberken den Preis für sein außerordentliches Engagement im Kampf gegen HIV und Aids erhalten.
Der ReD-Award ist der Höhepunkt des zweitägigen Kongresses „HIV im Dialog“, der am 6. und 7. Oktober im Berliner Rathaus stattfand. Die Auszeichnung wird seit 2001 vergeben. Tenberken war überrascht und geehrt, die Auszeichnung erhalten zu haben. Der Inhaber der Birken-Apotheke habe es geschafft, die Kosten für die Prä-Expositions-Prophylaxe (PrEP) auf ein bezahlbares Maß zu bringen, hieß es in der Laudatio.

Hier lesen Sie den ganzen Artikel aus „Kölner Stadt-Anzeige“

Durchbruch: Kölner Apotheker vertreibt preiswertes Medikament zur Aids-Prävention

prep

Köln – Für Erik Tenberken ist es ein Durchbruch, der die Zahl der HIV-Neuansteckungen in Deutschland drastisch reduzieren kann. Der Kölner Apotheker hat in langen Verhandlungen mit der Pharmaindustrie erreicht, dass es ein erschwingliches Medikament gibt, das das Risiko, sich mit Aids zu infizieren, deutlich verringert.
Eigentlich gibt es diese Arznei bereits seit einem Jahr. Truvada heißt das Wundermittel, das als sogenannte HIV-Prä-Expositions-Prophylaxe (PrEP) die Gefahr einer Ansteckung um bis zu 86 Prozent senken kann. Der Wirkstoff stoppt die Vervielfältigung der HI-Viren im Immunsystem.

Hier lesen Sie den ganzen Artikel aus „Kölner Stadt-Anzeige“